Keiner davon ist witzig (2015-03)

Der Witz ist in vieler Hinsicht die stärkste Kommunikationsform, die es gibt. Er hat aber auch die Tendenz, alle anderen Formen plattzumachen. Es gehört Mut dazu, auf Twitter, wo eine Menge gute Witze gemacht werden und auch ein paar nicht so gute, einen ernsten Ton anzuschlagen. Dem Witz ist man damit, im direkten Vergleich, immer unterlegen. Aber mir sind solche Töne lieber. Sie sind selten. Ich versuche, sie aufzuspüren. Ich bin mir nicht sicher, ob es ihnen überhaupt gut tut, hier in dieser Liste ins Rampenlicht gezerrt zu werden. Es ist ein Experiment.

Dieses hier ist die dritte Ausgabe von Keiner davon ist witzig, mit Tweets aus dem März 2015. Es gibt in dieser Ausgabe erstmals Gastbeiträge: Kathrin Passig rezensiert ihren eigenen Tweet, was in Ordnung geht, weil der Tweet eigentlich von mir ist. Und umgekehrt. @Fritz habe ich um eine Erklärung zu seinem Tweet gebeten, und er war nicht darum verlegen.

Das wäre ein guter Parameter, den man bei sich selbst regelmäßig überprüfen könnte, um das eigene Abgleiten in Verbohrtheit und Selbstgerechtigkeit frühzeitig zu erkennen und aufzuhalten: Wie lange hast du für dieses Urteil gebraucht?

Solange man noch mit Büchern Geld verdienen will, ist es einfach. Man möchte eben soviele Leser gewinnen, dass man im Austausch dafür ein Leben bekommt, also Miete, Geschirrspülmaschine und gelegentlich neue Bettwäsche. Wenn man es außerdem sogar schafft, damit reich zu werden, warum nicht? Das kann einem niemand verdenken. Schwieriger wird es, wenn alle diese finanziellen Erklärungen wegfallen, weil man in weiser Voraussicht einen gewöhnlichen Beruf ergriffen hat. Nicht einmal der existenzielle Kampf um das Privileg, zur Öffentlichkeit sprechen zu dürfen, zählt mehr so richtig als Motivation, seit das Veröffentlichen nur noch ein Knopfdruck ist, der jedem jederzeit zur Verfügung steht.

Als mein eigenes Blog ein gutes Jahr alt wurde und seine Zugriffskurven langsam, sehr langsam in den zweistelligen Bereich stiegen, war ich selber dahin gekommen, dass ich mich fragen musste: Reicht das jetzt nicht? Ich hab’ doch schon zehn Leser. Was will ich denn noch? Es war dieser Moment, in dem der Satz von Kathrin fiel: einfach, entwaffnend, und wie alle großartigen Sätze so, dass man schon eine Sekunde später glaubt, ihn schon immer im Kopf gehabt zu haben. Es ist unwahrscheinlich, dass alle, die das gerne lesen würden, es bereits lesen. Das ist es, was übrig bleibt, wenn die Öffentlichkeit und das Recht, zu ihr zu sprechen, von jeder quasi-religiösen und oberflächlich-finanziellen Dimension befreit sind. Man möchte eigentlich nicht nur schreiben, sondern am besten auch noch Verleger werden.

Oft sollen Außerirdische etwas erledigen oder erklären, woran wir auf der Erde bisher gescheitert sind. Aber was uns überfordert, ist ja nicht nur der Weltfrieden, die Frage nach der Entstehung des Lebens oder der Einsatz von Analsonden. Es gibt einfach zu viel Text, wir können nur noch auf fremde Hilfe hoffen. Und das bisschen, was wir lesen, lesen wir nicht aufmerksam genug. Das gilt selbst für Tweets, nicht nur, weil jeden Tag 500 Millionen neue hinzukommen. Selbst wenn wir am Tag nur zehn von ihnen lesen, nur einen: Unwahrscheinlich, dass dieser eine so gründlich gelesen wird, wie es eigentlich nötig wäre. Selten gelingt es jemandem, über dieses Problem ohne Schuldzuweisung zu sprechen. “Es wird zu viel geschrieben auf der Welt”, würden andere klagen, oder “Die Leute lesen zu wenig”. Aber die Größenordnung des Problems ist eine ganz andere, und wer das eingesteht, macht den ersten Schritt zu einer vernünftigen Bewältigung. Zum Beispiel durch Außerirdische. (Kathrin Passig)

Erotischster Tweet des Monats, hands down. Wie so oft gefällt mir die Minimalität der sprachlichen Mittel, die hier eine äußerst anziehende Wirkung entfaltet.

Merkwürdigerweise kann ich mich, was literarische Texte betrifft, nur an gelingende Peinlichkeiten erinnern. Peinlichkeiten also, die der Autor durch das Aufschreiben gerade überwindet. Vielleicht blende ich nicht gelingende, peinliche Peinlichkeiten einfach aus, weil sie mich nicht weiter interessieren. Trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob der Satz so, wie er dasteht, stimmt.

Jede Peinlichkeit wartet auf den, der ihr zu ihrem Recht verhilft. Da Peinlichkeit eine äußerst persönliche Angelegenheit ist, wird man das in den meisten Fällen selbst sein müssen.

Möglicherweise sind absichtliche Peinlichkeiten eher dazu in der Lage, diesen Schritt, dieses Überwinden der Peinlichkeit zu leisten, während unabsichtliche Peinlichkeiten vorbewusst bleiben und einfach nur in der Peinlichkeit verharren. Interessant oder okay finde ich beide. Ekelhafter als jeden peinlichen Text – absichtlich oder unabsichtlich –, finde ich Texte, die sich clever aus jeder Peinlichkeit raushalten.

Indeed.

Der überzeugendste Sonnenfinsternis-Tweet. Ich erinnere mich, dass ich bei meiner ersten und bislang einzigen totalen Sonnenfinsternis, 1999 in Deutschland, genau dieses Gefühl hatte: Der Mondschatten huschte rasend schnell über die Landschaft. Die Welt, in der wir uns auszukennen meinen, weil wir wissen, wie eine Wolke und wie eine Wiese aussieht, und wie lang es vom Morgen so ungefähr bis zum Abend dauert, gab sich von einem Moment auf den nächsten als Illusion zu erkennen.

Ich fand diesen Tweet äußerst bemerkenswert, aber mir war überhaupt nicht klar, wie ich argumentieren würde, um herauszufinden, ob er stimmt. Also habe ich @Fritz selber gefragt, und hier ist seine Antwort.

»Der Gedanke in dem Tweet stammt von Amoz Oz. Er äußerte ihn so ähnlich in einem TV-Interview. Leuchtete mir ein wie ein Lichtstrahl. Ich dachte: Boah, ist das schlau.

Natürlich muss sich niemand für alles interessieren. Das wäre eine Überforderung. Aber wenn wir Beteiligte sind, schulden wir Neugier. Damit setzt man seinen Vorurteilen und Blickverengungen eine Schranke. Sich erst interessieren, dann beurteilen erscheint sowieso als die richtige Reihenfolge. Man möchte auch nicht selbst beurteilt werden, bevor man gesprochen hat. Neugierig sein heißt zuhören, nach Gründen forschen, anderen Sichtweisen ihre jeweilige Gerechtigkeit zukommen lassen. Gerichtsverhandlungen müssen von dieser Tugend geprägt sein, ebenso z.B. Journalismus. Auch in Politik oder Forschung schuldet jeder Teilnehmer den Themen, Informationen und beteiligten Menschen Offenheit für deren Gedanken, Sichtweisen, Situationen. Ich frage mich auch, ob moralisches Leben möglich ist, ohne neugierig zu sein. Denn Moral bedeutet, die Interessen anderer anzuerkennen. Das setzt Neugier voraus. Im Grunde sind Nachdenken, Entdecken und Aufklärung tugendhaft, Augenverschließen und Abweisen unmoralisch. Von Algos gesteuerte Kreditentscheidungen könnte man dann auch als anti-moralisch bezeichnen, weil sie Urteile über Menschen treffen, ohne auf sie neugierig zu sein. Extremistische Gruppen sind von diesem moralischen Versagen geprägt, z.B. Rechtsextremisten, die Menschen ablehnen, mit denen sie noch nie gesprochen haben. Da wird der Zusammenhang zwischen Gewalt und verweigerter Neugier sichtbar. Vielleicht ist die Neugier eine der schönsten Tugenden, weil sie eine Moralvorschrift ist, die dem einen Vorteil bringt, der sich unter ihr Diktat stellt. Natürlich gibt es auch Deformationen der Neugier – Gaffen, Voyeurismus etc., also alle Formen von »eindringender« Neugier, die nicht erwünscht ist und nicht der Aufklärung dient. Im öffentlichen Raum sieht man die Spannung zwischen der nötigen und der unnötigen Neugier:  Politiker müssen sich alle Fragen zu ihrer Politik gefallen lassen, aber keine nach ihrem Privatleben. Es scheint mir klar, dass man kein moralisches Leben führen kann, wenn man sich nicht zu anderen Menschen hinwendet. Wer weiß, wie viele Konflikte in der Welt sich auflösen würden, wenn die Menschen gegeneinander neugieriger wären?«

Rein philosophisch gesehen auf jeden Fall. Zwischen der Aussage und dem, was im Kopf des Empfängers ankommt, steht die Interpretation, und die hängt völlig in der Luft. Niemand kann ihr vorschreiben, wie einfach oder komplex sie zu sein hat, und zu welchem Ergebnis sie kommen darf. Aber begnügen wir uns damit? Sind wir zufrieden, dass letztlich niemand mit niemandem reden kann? Oder ruhen wir uns, andersherum, bei der Überzeugung aus, dass die Richtigen uns selbstverständlich verstehen werden, weil es »müßig ist, jemandem einen Gedanken erklären zu wollen, dem eine Andeutung nicht genügt« (N. Gomez Davila)? – Das ist es, was Kritik leisten müsste: um einen Text und seine Bedeutung zu kämpfen, und sich nicht damit zufrieden zu geben, dass er im Ungefähren bleibt oder nur für Eingeweihte zugänglich ist.

Als ich diesen Tweet am 23. März las, schien er mir interessant. Ich ging im Kopf Beispiele durch: Der depressive Selbstmörder? Der Kranke, der seinem natürlichen Tod zuvorkommt? Die Ehefrau, die ihrem Gatten erzwungenermassen, aber von eigener Hand in den Tod folgt? In allen diesen Fällen schien mir die Idee des Generierens von Sinn, welcher Art auch immer, plausibel. Ich machte die Gegenprobe: Für Mord schien das nicht zu gelten; Mord ist der ultimative Sinnvernichter, dachte ich mir.

Dann kam der 24. März, der 25. und der 26., und ich hatte keine große Lust mehr, mich mit dem Tweet zu beschäftigen.

Das ist in der Tat seltsam. Noch nie in der Geschichte der Menschheit hat sich die Welt innerhalb eines Jahrhunderts derart verändert wie in dem gerade zurückliegenden. Wir sind also, anders als jedes Jahrhundert vor uns, losgerissen, wie auf einem unbekannten Planeten gelandet. Und dann wieder überhaupt nicht, denn innerhalb unserer eigenen Lebensspanne durchlaufen wir die genau gleichen Phasen aus radikaler Verwunderung und gradueller Gewöhnung wie jeder andere Mensch, der je auf der Erde gelebt hat. Erst die merkwürdige Kombination dieser beiden Effekte ist es, die unsere Wirklichkeit, die in dieser Form tatsächlich nie dagewesen ist, ausmacht.

Keiner davon ist witzig (2015-02)

Der Witz ist in vieler Hinsicht die stärkste Kommunikationsform, die es gibt. Er hat aber auch die Tendenz, alle anderen Formen plattzumachen. Es gehört Mut dazu, auf Twitter, wo alle von morgens bis abends kichern, einen ernsten Ton anzuschlagen. Dem Witz ist man damit, im direkten Vergleich, immer unterlegen. Aber mir sind solche Töne lieber. Sie sind selten. Ich versuche, sie aufzuspüren. Ich bin mir nicht sicher, ob es ihnen überhaupt gut tut, hier in dieser Liste ins Rampenlicht gezerrt zu werden. Es ist ein Experiment.

Das habe ich letzten Monat geschrieben, als Einleitung zur ersten Ausgabe dieser Liste (hier der vollständige Text). Diesen Monat nun die zweite Ausgabe, mit Tweets aus dem Februar 2015. Ich habe, nach vielen großartigen Diskussionen, die Regeln etwas präzisiert: Erlaubt sind nur orginale Tweets, keine Zitate. Auch keine Medien, also angehängte Fotos oder Videos, auch keine Links – nicht deshalb, weil sie mich nicht interessieren würden, sonder weil das hier ein literarisches Projekt ist. Es geht um gute, großartige, wunderbare Tweets, die ohne das Mittel der Witzigkeit auskommen.

Ich habe auch das Laudatio-Verfahren beibehalten, die Tweets bekommen also kleine Lobreden beigefügt. Ich tue das mit etwas schlechtem Gewissen, weil das Erklären von Literatur eigentlich nicht so meine Sache ist. Andererseits hat sich gezeigt, dass die nicht-witzigen Tweets, und meine Intention bei der Aufnahme in die Liste, sonst leicht falsch verstanden werden. Ein witziger Tweet bringt alles, was man zu seinem Verständnis braucht, selber mit – wie Fastfood, sagte jemand. Ein nicht-witziger tut das nicht immer.

Natürlich sind das hier nicht die besten nicht-witzigen Tweets schlechthin. Es sind vermutlich nicht mal die besten aus meiner Timeline. Es sind lediglich welche, die ich auf meinen mehr oder weniger ausgedehnten, aber doch im wesentlichen zufälligen Streifzügen durch die Weiten von Twitter aufgespürt habe, und die bei mir persönlich auf eine außergewöhnliche Resonanz gestoßen sind. Eigentlich ist diese Liste also nichts anderes als ein etwas ausführlicherer Retweet. Allerdings ein gut überlegter. Ich war diesen Monat wesentlich wählerischer bei der Aufnahme, denn wie mir nach meinem ersten eigenen Kuratier-Versuch klar wurde, sind für die Qualität dieser Liste nicht die beteiligten Twitterer verantwortlich, sondern ich selbst. In diesem Sinne: Keiner davon ist witzig, Februar 2015.

An diesem Tweet gefällt mir die seltsam schwebende Wirklichkeit, die er aufspannt. »Radaren«, dieser Plural läßt stutzen. Und der Supermarkt, der so merkwürdig mit dem Wort »lokal« überladen ist. Und dann merke ich, dass ich diesem Tweet ungefähr so viel glaube, wie man James Bond glaubt, wenn er bei M seinen Dienst quittiert hat und an einem Palmenstrand mit einer gerade verfügbaren Schönen abhängt. Nämlich nichts. Kein Wort glaube ich ihm. Und wir sind mitten in der Geschichte.

Seltsam, dass einem genau das immer wieder passiert. Vermutlich liegt es daran, dass man sich engen Freunden so tief verbunden fühlt, dass man die Beziehung gegen jede oberflächliche Kränkung für immun hält. Und so nimmt man die Kränkung, die man dem anderen beibringt, überhaupt nicht als solche war, weil man selbstverständlich voraussetzt, dass der andere genauso weit darüber erhaben ist, wie man selbst.

Mit geringstem Aufwand ein differenzierteres Bild von männlicher Sexualität gezeichnet als die übliche, eindimensionale Geilheit. Gefällt mir gut.

Antworten sind vor allem ein guter Fragentransporter, hab’ ich mal in einer Philosophievorlesung gehört.

Eine Feststellung, die mich in ihrer Einfachheit verblüfft hat – so ein Moment, in dem man »natürlich!« denkt und nicht glauben kann, dass man das vorher noch nicht gesehen hat.

Mich hat dieser Tweet zum Lächeln gebracht.

Überzeugend.

Es ist vermutlich gar nicht so schwierig, auf linguistischer Ebene herauszufinden, worin das Eigene in der Sprache eines bestimmten Autors besteht, wenn schon nicht in den selbst gefundenen Worten, die es naturgemäß, denn Sprache ist intersubjektiv, gar nicht geben kann. Kein Wort ist jemals jemandes eigen. Aber der Tweet reicht ja tiefer. Schreiben, wenn es den Namen verdient, ist immer der Versuch, etwas vorher ungesagtes und eigentlich unsagbares in die öffentliche, nach ihren eigenen Gesetzen funktionierende Sprache zu holen. Das ist so gut wie unmöglich.

Danke. Ich auch nicht.

Eine gute und mitunter nötige, entwaffnend einfache Verteidigung gegen eine Menge Schrott, und gegen eine Kritik, die noch viel größerer Schrott ist.

Braucht der ein Lob? Wirklich? Wow.

Keiner davon ist witzig – Laudatio Edition (2015-01)

Ich habe lange nicht mehr so intensiv über Literatur diskutiert wie nach dem Erscheinen meiner Liste mit guten, aber nicht witzigen Tweets vor einer Woche. Mit der Einleitung (hier nachzulesen) konnten viele etwas anfangen, aber an den von mir ausgewählten Tweets gab es eine Menge Kritik, oder schlimmer, pure Verständnislosigkeit. (Es fiel der Ausdruck »schlicht gestrickte Kalendersprüche«.)

Ich werde daher das Experiment um ein weiteres Experiment ergänzen und reiche hier meine Laudatios zu den Tweets nach. Ich weiß, das könnte böse ins Auge gehen, aber hey, das hier ist ein Experiment über einem Experiment. Ich arbeite die Laudatios nicht in die ursprüngliche Liste ein, weil sie bereits als Reaktion darauf bzw. als Reaktion auf die Reaktionen geschrieben sind.

Ein Auftakt für dieses Experiment, wie er besser nicht sein könnte. Es wird vermutlich kein Abgrund sein, was ich hier zusammenkuratiere, aber die Absicht ist durchaus, dass diese Liste ähnlich überzeugend würde, ähnlich verstörend wie ein Abgrund. Und wie sich auf für mich etwas verstörende Weise zeigt, liegt die Verantwortung für die Qualität dieser Liste nicht bei den mir vorliegenden Tweets, sondern ausschließlich bei mir selber. Das ist ein Aspekt des Kuratierens, der mir, bevor ich damit anfing, überhaupt nicht klar war.

Paradoxe Tweets sind gefährlich, weil sie beliebig sein können, aber dieser hier fällt nicht unter diesen Vorwurf. Wir sind, was wir nicht werden: Das ist einerseits das melancholisch-resignierende Eingeständnis, das wir irgendetwas werden wollten, aber es nicht geschafft haben. Ich wollte zum Beispiel jemand werden, der so schnell mit Wischen schreiben kann, wie die Leute in der Subway. Ich werde aber nie so schnell. Also bin ich jemand, der nicht so schnell ist wie die Leute in der Subway. Ich bin die Abwesenheit dessen, was ich gerne geworden wäre, aber dann nicht wurde. Aber da lauert noch eine andere Bedeutung: Indem ich etwas anstrebe, aber dann nicht erreiche, komme ich ihm so nah, wie ihm überhaupt jemand kommen kann. Im Beispiel: Es zeigt sich, dass die Leute in der Subway mit dem Wischen gar nicht so schnell sind, wie es zunächst den Anschein hatte. Indem ich es versuche, werde ich zwar nicht so schnell, wie ich ursprünglich dachte, dass diese Leute sind, aber ich werde einer von ihnen: Jemand, der auch so einigermaßen mit Wischen schreiben kann, und von außen sieht es genauso unbegreiflich schnell aus, wie es ursprünglich für mich aussah.

Danke, @blutundkaffee, das musste gesagt werden. Ich habe in der Einleitung zu diesem Projekt den Witz ziemlich hochgehoben als die weitaus überlegene und durchschlagskräftigste Kommunikationsform, die nur den Nachteil hat, dass sie mich unbefriedigt zurückläßt. Tatsächlich reicht mein Misstrauen gegen den Witz noch ein gutes Stück tiefer, und das mit den achtzig Prozent, was ich für eine sehr gute Schätzung halte, dürfte ein wichtiger Teil des Grunds dafür sein.

Man könnte das für eine Binsenweisheit halten, aber ich tappe immer wieder in diese Falle, dass ich etwas für sonnenklar halte und mich selber zwingen muss, genauer hinzugucken, um diese vermeintliche Klarheit aufzubrechen. Vielleicht ist das auch der Grund, warum ich im allgemeinen überhaupt nicht an Binsenweisheiten glaube, weil es, wenn man diesen Tweet ernst nimmt, eigentlich keine gibt.

Fantastische Sprachschöpfung. Den krieg’ ich nie mehr aus dem Kopf, genausowenig wie den Ohrwurm von Lionel Ritchie. Aber der hier ist besser. Minimaler Einsatz, maximale Wirkung. Wunderbarer Tweet. Großes Kompliment.

Dieser Tweet hat mich verblüfft. Ich habe ein bißchen ungläubig in meinem Gedächtnis gesucht, ob Wittgenstein tatsächlich nicht ironisch war, und ich glaube, in seinem Werk war er’s tatsächlich nirgends. In privaten Gesprächen vielleicht schon. Das wiederum verblüfft mich, weil es mir heute für jeden halbwegs fähigen Denker vollkommen unabdingbar und unausweichlich scheint, mindestens unter anderem auf der Klaviatur der Ironie spielen zu können, und zwar öffentlich. Dass mir das nicht gefällt, brauche ich nicht zu betonen, aber ich werde andererseits auch nicht so dumm sein, diese Veränderung einfach als einen Verfall der Kultur zu verbuchen. Anders ist es allemal.

Wo sie recht hat, hat sie recht.

Das Kunststück, eine Paradoxie zu spinnen, die trotzdem unmittelbar einleuchtet, und außerdem einen nicht unerheblichen emotionalen Gehalt hat: hier ist es geglückt.

Es gab Kritik an der Entscheidung, auch Zitattweets in diese Liste aufzunehmen. Diese Kritik finde ich inzwischen berechtigt. In den nächsten Ausgaben wird es nur noch Originaltweets geben. Diesen hier habe ich natürlich deshalb aufgenommen, weil mir das mit der Eindeutigkeit der Kultur auf das Überhandnehmen der Witzigkeit zu passen schien. (Vermutlich muss ich allgemein aufpassen, nicht zuviele oder am besten gar keine Tweets aufzunehmen, die inhaltlich mit dem Anliegen dieses Projekts zu tun haben.)

Bei diesem Tweet bleibt mir der Mund offen stehen, und das nur zum Teil deshalb, weil die Frage so, sagen wir, unterirdisch ist. Sondern weil ich allgemein ziemlich wenig darüber weiß, wie ich mit Behinderungen, einschließlich meinen eigenen, umgehen soll. Und weil ich dabei immer an diese Szene hier in Manhattan denken muss, bei der ebenfalls eine alte Dame (weiße Hautfarbe) an einem Veteran ohne Beine (schwarze Hautfarbe), der im Rollstuhl saß, vorbeiging, und fröhlich fragte: Na, tanzen gehn heute abend? Und alle, einschließlich des Rollstuhlfahrers, lachten und fanden es ziemlich komisch.

Man kann hitler in diesem Tweet, wie so oft, als formale Variable auffassen und einige Fragen stellen. Gibt es Dinge, die nicht witzig sind? (Offensichtlich ja.) – Gibt es Dinge, über die man keine Witze machen kann? (Nein. Offensichtlich?) – Läßt sich alles, was man überhaupt sagen kann, witzig sagen? (Eine Frage, auf die ich selber nicht gekommen wäre, aber die mich im Rahmen dieses Projekts noch eine Weile beschäftigen wird.)

Eine vielleicht etwas philosophisch-blutleere Aussage, aber durchaus sinnvoll, sie für etwaige Notfälle dabei zu haben.

Der Satz gehört ohne Zweifel zu den wichtigsten Sätzen der Menschheit überhaupt (meiner eigenen Biographie unbedingt), und ich halte die Wiederholung für gerechtfertigt.

Point taken. – Okay, ich fand den Tweet zuerst besser.

Eine Kontraintuition, bei der ich gestutzt habe. Wenn ich hier in Manhattan die Musikstudios sehe, Probenräume wie Legebatterien, Tausende auf der Lauer nach dem großen Sprung auf den Broadway, dann scheint es um alles zu gehen, nur nicht darum, sich selbst zu verbergen. Entdecken reicht völlig, und wir tun alles, um dieses Entdecken so leicht wie nur irgend möglich zu machen. Aber dann erinnere ich mich an meine erste literarische Lesung, als der Veranstalter, ein Buchhändler, mich monatelang auf eine Antwort warten ließ, und dann plötzlich sagte: Wir machen einen Termin, und ich im selben Atemzug, ohne darüber nachzudenken, völlig automatisch, zurückfragte: Meinst du wirklich? – Da hätte er mich beinahe achtkantig aus seinem Laden geschmissen. Zu recht.

Siehe oben.

Es ist keine besonders tiefe Erkenntnis, aber mir gefällt die Haltung. Und mir gefällt, dass dieser Tweet, nach allem was ich von ihr weiß, wohl durchaus als Mini-Portrait von Christiane Frohmann durchgeht.

Noch ein Paradox, das den Beliebigkeitstest bestehen muss. Dieser @hilfsbuchhalter aka Bernardo Soares aka Fernando Pessoa ist überhaupt nie in einem anderen Modus als dem der Ernsthaftigkeit, und konstatiert doch, noch überhaupt nicht angefangen zu haben mit dem Ernstmachen. Vielleicht deshalb, weil melancholischer Ernst etwas anderes ist als aktiver Ernst? Mir geht dieser Tweet irgendwie unruhig im Kopf herum (Das Buch der Unruhe), daher in der Liste.

Keiner der Tweets hat so viel Kritik ausgelöst wie dieser hier. Kitsch! wurde gerufen, und die beigefügten Adjektive machten’s nicht besser. Auch ich verfüge über Kitschsensoren, aber hier haben sie nicht angeschlagen. Vielleicht muss man, um diesen Tweet gelten zu lassen, noch ein paar dutzend andere Tweets von @blutundkaffee um diesen herum gelesen haben. Was schade wäre, denn es spräche trotz allem gegen den Tweet und gegen die Aufnahme in diese Liste. Aber tatsächlich ist das etwas, das ich schätze und durch einen Fav-Stern wie auch die Aufnahme in diese Liste bestätigen will: den Mut, ein Gefühl vollkommen ungeschützt auszusprechen, ohne den Kitschalarm auszulösen. Denn Kitsch, das wären in meinem Buch unechte Gefühle, nur scheinbar angemessen ausgedrückt. Das seh’ ich hier nicht, sorry. Dieser Tweet gilt.

Selbe Ebene wie der vorige Tweet? Er steht weniger unter Kitschverdacht, weil ungewöhnlicher. Die Frage wäre, ob die ungewöhnliche Formulierung automatisch ein echteres Gefühl bedeutet, oder nur mehr hermacht. Mir gefällt auch dieser jedenfalls gut, sehr gut.

Kein Kommentar.

Okay, private Joke. Zitattweet. Geschenkt.

Das wäre nun wieder die Kategorie eines reinen Informations- und Überlegungstweets. Die Parallele zur Mondlandung habe ich so noch nicht gesehen und finde sie bemerkenswert.

Gelungene Formulierung eines Effekts, den ich ebenfalls auf Schritt und Tritt beobachte, aber noch nicht in dieser Form dingfest machen konnte. Dass ich die Eigendynamik der Witzigkeit als einen Bestandteil davon sehe, brauche ich vermutlich nicht extra hinzuzufügen.

Ich habe vor diesem siebzigjährigen Auschwitz-Gedenken gedacht, ich wüßte so ziemlich alles darüber. Das hat sich als Irrtum erwiesen, als sehr fundamentaler Irrtum.

Überlegungs- und Informationstweet, aktueller Anlass. Mir neue Überlegung, daher aufgenommen, aber wenn diese Liste wirklich literarischen Fragen nachgehen soll, wäre es vielleicht doch besser, aktuelle Anlässe weitmöglichst draußen zu lassen, sie lenken vom eigentlichen Thema ab.

Dieses hervorragend auf den Punkt gebrachte Unbehagen gegenüber jeglicher Form von Auszeichnung oder Bestenliste gefällt mir als Abschluss außerordentlich. Ich bemerke verwundert, aber zunehmend, dass mir nichts so sehr auf die Nerven geht wie gute Twitterer. Also Leute, die in irgendeiner Weise gekonnt oder souverän auf der Klaviatur dieses Instruments spielen. Zum Glück sind die besten Twitterer meistens auch die witzigsten, und bei denen weiß ich schon, warum ich sie nicht mag. Oder mit Woody Allen: She’s okay if you like talent.

Keiner davon ist witzig (2015-01)

Die meisten dieser Top-Twitterer sind mir einfach zu witzig. Ich bin nicht auf Twitter, um mich über einen Kalauer nach dem andern zu ömmeln.

Das habe ich im Sommer 2012 getwittert. Und erst neulich überlegte wieder jemand in meinem Bekanntenkreis, welche Bedingungen wohl erfüllt sein müssen, damit wir einen Tweet als witzig empfinden. Das ist bestimmt eine interessante Frage, aber es platzte aus mir heraus: Wer hat eigentlich beschlossen, dass Tweets witzig sein müssen?

Überall gibt es Twitter-Bestenlisten, und da stehen dann lauter lustige Tweets drin. Es gibt Twitterbücher, und wenn man die dann aufschlägt, sind es Witz-Sammelbändchen. Da gibt man den Menschen zum ersten Mal in ihrer Geschichte ein Medium, durch das sich jeder auf dem Planeten Gehör verschaffen und zu jedem anderen sprechen kann, und was machen sie damit? Sie machen sich eine Witzbude draus.

Damit kein Missverständnis aufkommt: Ich lache gerne und viel auf Twitter. Ich glaube, ich bin manchmal sogar selber witzig. (Ausnahmsweise. Und wenn, kann ich nichts dafür.) Aber es schien mir das Experiment wert, einmal eine Bestenliste zu machen, in der lauter gute, großartige, wunderbare Tweets stehen. Aber keine witzigen.

Denn der Witz ist in vieler Hinsicht die stärkste Kommunikationsform, die es gibt. Er hat aber auch die Tendenz, alle anderen Formen plattzumachen. Es gehört Mut dazu, auf Twitter, wo alle von morgens bis abends kichern, einen ernsten Ton anzuschlagen. Dem Witz ist man damit, im direkten Vergleich, immer unterlegen. Aber mir sind solche Töne lieber. Sie sind selten. Ich versuche, sie aufzuspüren. Ich bin mir nicht sicher, ob es ihnen überhaupt gut tut, hier in dieser Liste ins Rampenlicht gezerrt zu werden. Es ist ein Experiment. Hier sind die ersten, vom Januar 2015.